Wenn Sie wissen, wohin die B2B-Branche mit ihrem Marketing geht, können Sie Trends erkennen, das nächste große Ding entdecken und der Konkurrenz einen Schritt voraus sein. Dies ist besonders wichtig, da wir uns auf das Jahr 2020 vorbereiten, da sich die Marketingtrends für das neue Jahr ändern werden, was sich wahrscheinlich auf Ihre bevorstehenden Strategien auswirken wird.

Wir haben uns das Neueste angeschaut B2B-Marketing-Mix-Bericht der Sagefrog Marketing Group um zu sehen, wie der aktuelle Stand des B2B-Marketings ist. Wir haben einige der wichtigsten Erkenntnisse hervorgehoben, die unserer Meinung nach dazu beitragen könnten, dass Ihr Marketing im Jahr 2020 erfolgreicher wird.

Die meisten Organisationen haben einen Plan

Wenn es um B2B-Unternehmen geht, sagen 64 %, dass sie einen formellen Marketingplan haben, der hilft, die Marketingaktivitäten zu gestalten und ihnen die Richtung zu geben. Dies bedeutet jedoch, dass über ein Drittel (36 %) noch keinen formellen Plan hat, was dazu führen kann, dass Chancen und Marketingaktivitäten nicht integriert werden.

leer
leer

Bei der Umsetzung ihrer Marketingpläne nutzen die meisten B2B-Unternehmen (59 %) eine Kombination aus internem und ausgelagertem Know-how, sodass sie das Know-how anderer optimal nutzen können, ohne dafür in das Unternehmen investieren zu müssen.

Derzeit nutzen 41 % nur interne Ressourcen, um ihre Marketingpläne umzusetzen.

E-Mail ist eine beliebte Taktik

Wenn man sich die Marketingtaktiken ansieht, die von B2B-Unternehmen implementiert wurden, steht E-Mail ganz oben auf der Liste. Die Mehrheit (84 %) der Befragten hat E-Mail als Marketingtaktik implementiert, wahrscheinlich aufgrund ihres hohen ROI.

E-Mail kann ein wichtiger Bestandteil des Pflegeprozesses für alle Kunden sein, nicht nur für B2B, und ermöglicht es Ihnen, relevante Informationen an der richtigen Stelle während der Käuferreise bereitzustellen. Diese Nachrichten können das Vertrauen der Kunden aufbauen und die Wahrscheinlichkeit erhöhen, dass sie konvertieren. Nach der Anmeldung für B2B-Dienste kann E-Mail die Kunden binden und letztendlich den Customer Lifetime Value steigern.

Neben E-Mail-Marketing nutzen 73 % der B2B-Marketer Social Media und Social Media-Werbung als Teil ihrer Gesamtstrategie. Obwohl Social Media weitgehend als B2C-Taktik angesehen wird, kann die richtige Plattform auch für B2B-Unternehmen Ergebnisse liefern, wobei Retargeting dazu beiträgt, das Interesse der Besucher Ihrer Website aufrechtzuerhalten.

Es überrascht nicht, dass sowohl Blogging als auch Content-Marketing (63%) und SEO (61%) ebenfalls weit oben auf der Liste standen. Genau wie bei E-Mails können Blogs dazu beitragen, Vertrauen aufzubauen und Leads zu konvertieren, während die Optimierung für die Suche auch dazu beiträgt, mehr organischen Traffic auf Websites zu bringen.

Marketingbudgets bleiben statisch

Im letzten Jahr gaben die meisten B2B-Experten an, dass sie planen, ihre Marketingbudgets zu erhöhen, aber dieses Jahr ist dies anders. Etwa 56 % der Befragten gaben an, dass ihre Budgets gleich bleiben, was daran liegen könnte, dass mit ihrem aktuellen Budget Ergebnisse erzielt werden oder aufgrund der wirtschaftlichen Unsicherheit aufgrund des aktuellen politischen Klimas.

leer
leer

Obwohl die meisten Unternehmen ihre Budgets unverändert lassen, möchten 41 % ihre Marketinginvestitionen erhöhen, was bedeutet, dass sie bis 2020 von neuen Trends und Marketinginitiativen profitieren könnten. 3 % der Befragten planen jedoch, ihre Marketingbudgets zu reduzieren .

Nächste große Investitionen

Digitales Marketing entspricht den größten Marketingausgaben von B2B-Unternehmen, wobei 56 % dafür Budgets zuweisen. Dies sind die gleichen Spitzenausgaben wie im letzten Jahr, was zeigt, dass digitales Marketing wirklich die neue Norm ist und traditionelle Methoden oft auf der Strecke bleiben.

Während digitales Marketing großartig dazu beiträgt, Leads auf Ihre Website zu lenken, muss Ihre Website die bestmögliche Erfahrung bieten, um sie zur Conversion zu bewegen. Dies ist wahrscheinlich der Grund, warum 52 % der Befragten Budget für die Website-Entwicklung bereitstellen. Dies ist in der Regel ein teurer Bereich, aber da Suchmaschinen Websites nach der Geschwindigkeit und anderen Faktoren beurteilen und die Leute höhere Erwartungen haben, ist dies eine Ausgabe, die sich wahrscheinlich auszahlen wird.

Die drittgrößten Marketingausgaben im Face-to-Face-Marketing in Form von Messen und Events. In der B2B-Welt können diese genauso effektiv sein wie gutes digitales Marketing, um die Markenbekanntheit zu steigern und Ihnen die Möglichkeit zu geben, mit potenziellen Kunden ins Gespräch zu kommen, um deren Bedürfnisse und Schwachstellen besser zu verstehen. Messen sind jedoch nicht für alle B2B-Unternehmen geeignet. Daher ist es wichtig, den ROI früherer Messen zu berechnen, um zu sehen, ob dies eine gute Gelegenheit für die Zukunft ist.

Alle der drei wichtigsten Taktiken sind ziemlich teuer, weshalb es überraschen kann, dass Content-Marketing als nächstes auf der Liste steht. Content-Marketing ist eine der kosteneffektivsten Marketing-Taktiken, obwohl es viel Zeit in Anspruch nimmt, um es richtig zu machen – insbesondere, wenn Sie SEO und die Berichterstattung über die Ergebnisse berücksichtigen. Es ist jedoch auch eine der effektivsten Taktiken, um Traffic und Conversions zu steigern. Daher ist es sinnvoll, dass in Zukunft mehr Unternehmen in sie investieren.

Die größten Marketingziele für 2020

Was die Marketingziele für B2B-Organisationen im Jahr 2020 angeht, werden die Top-Ziele wahrscheinlich nicht überraschen. Unternehmen wollen durch Marketing Leads in Kunden umwandeln, was auch im letzten Jahr ganz oben auf der Liste stand und diese Position wahrscheinlich auch in den kommenden Jahren halten wird.

Die Umwandlung von Leads in Kunden ist immer das ultimative Ziel des Marketings, um den ROI zu erzielen und zu zeigen, dass die Marketingbemühungen funktionieren. Sie müssen diese Leads jedoch in erster Linie auf Ihre Website bringen, weshalb das zweitbeliebteste Marketingziel darin besteht, Sales-Leads zu steigern.

leer
leer

Obwohl Unternehmen das Volumen ihrer Sales-Leads steigern wollen, ist die Steigerung des Website-Traffics nur das fünftwichtigste Ziel für das neue Jahr. Wenn Sie Benutzer auf eine Website bringen – insbesondere durch sehr gezielte Strategien – erhöhen sich die Chancen, dass sie letztendlich konvertieren.

Woher kommen Leads?

Wenn Sie die Conversions durch Leads steigern möchten, lohnt es sich zu verstehen, woher diese Leads überhaupt kommen. Laut 63 % der B2B-Befragten sind Empfehlungen die wichtigste Quelle für Vertriebs- und Marketing-Leads, die den Wert von Mundpropaganda-Marketing zeigen und gute Beziehungen zu bestehenden Kunden aufbauen.

Obwohl nur 36 % der B2B-Unternehmen in Messen investieren, machen diese Veranstaltungen 44 % des B2B aus, was zeigt, dass sie bei richtiger Nutzung einen guten ROI haben. Tatsächlich scheinen Messen für B2B-Unternehmen einen höheren ROI zu haben als E-Mail-Marketing (39%), das die drittbeste Quelle für Leads ist.

Wenn man sich die am wenigsten erfolgreichen Taktiken zur Gewinnung von Leads ansieht, überrascht es vielleicht nicht, dass PR (9 %), Printwerbung (3%) und Direktwerbung (3 %) am Ende der Liste stehen. Dies deutet darauf hin, dass persönliche und digitale Erfahrungen definitiv der richtige Weg für die B2B-Branche sind.

Personalisierung ist ein großer Trend für 2020

Mit Blick auf neue Strategien für Marketing und Vertrieb im Jahr 2020 steht die Personalisierung ganz oben auf der Liste. Da immer mehr Menschen personalisierte Erlebnisse von Websites und Unternehmen erwarten, ist dies keine große Überraschung. Es zeigt auch, dass Sie, während Sie mit anderen Unternehmen Geschäfte machen, nicht vergessen müssen, dass Sie immer noch mit Menschen zu tun haben.

Personalisierte Empfehlungen – wie Inhalte oder Produkte – gezielte Kommunikation basierend auf den Vorlieben einer Person und Taktiken wie ausgelöste E-Mails können alle ein Maß an Personalisierung bieten, das für die Pflege von Leads und die Bindung von Kunden effektiv ist.

leer

An zweiter Stelle nach der Personalisierung steht Account-based Marketing (ABM), das für B2B-Unternehmen eine besonders effektive Taktik sein kann. ABM geht bei der Personalisierung noch einen Schritt weiter und koordiniert Marketing- und Vertriebsbemühungen, um ein besseres Engagement zu erzielen, das potenzielle Kunden fördert, den Verkauf anregt und die Kundenbindung unterstützt. Es ist alles andere als eine neue Taktik, aber es hat in den letzten Jahren an Popularität gewonnen.

Die drittbeliebteste Strategie für Unternehmen im Jahr 2020 ist Videomarketing. Genau wie beim B2C-Marketing bietet Video ein großartiges Engagement für B2B-Unternehmen und kann bei Social-Media-Marketing-Bemühungen helfen sowie die Menschen auf Websites und per E-Mail stärker ansprechen.

Es gibt jedoch einige Unterschiede, die beim B2B-Videomarketing berücksichtigt werden müssen. Derzeit finden 87% der B2B-Videoaufrufe auf dem Desktop statt, was bedeutet, dass vertikale Videoformate nicht so effektiv sind. In Bezug auf die beliebtesten Videotypen für B2B-Organisationen sind Webinare ganz oben, und auch Demos sind beliebt, die sich beide stark von dem unterscheiden, was das B2C-Publikum erwarten würde.

Abschließende Gedanken

Diese Ergebnisse zeigen, wohin das B2B-Marketing im Jahr 2020 voraussichtlich führen wird, und geben Ihnen die Möglichkeit, Ihre Marketingstrategie zu gestalten. Einige der wichtigsten Aspekte, die es zu beachten gilt, sind der Fokus auf Personalisierung und Account-based Marketing. Wenn Sie nicht das gleiche Maß an Personalisierung wie Ihre Konkurrenten bieten, können Sie sich aus den falschen Gründen von anderen abheben.

In ähnlicher Weise müssen Sie bei so vielen Unternehmen, die E-Mail als Teil ihrer Marketingbemühungen verwenden, sicherstellen, dass Ihre E-Mail-Marketingstrategie stark ist. Optimieren Sie Ihre E-Mails für die Konvertierung, segmentieren Sie Ihr Publikum und stellen Sie sicher, dass jede Sendung im Posteingang der Empfänger sichtbar ist.

Sehen Sie sich abschließend an, wie Sie Leads gewinnen, und stellen Sie sicher, dass Ihre Ziele dies widerspiegeln. Schließlich macht es wenig Sinn, sein gesamtes Budget in digitales Marketing zu investieren, wenn Messen in der Vergangenheit die qualifiziertesten Leads geliefert haben – oder umgekehrt. Verwenden Sie Ihre Daten und diese Benchmarks, um einen dokumentierten Marketingplan basierend auf vergangener und aktueller Leistung zu erstellen.