leerDie sozialistisch orientierte Marktwirtschaft der Sozialistischen Republik Vietnam ist die 45. größte Volkswirtschaft der Welt gemessen am nominalen Bruttoinlandsprodukt (BIP) und die 33. größte der Welt gemessen an der Kaufkraftparität (KKP). Das Land ist Mitglied der Asiatisch-Pazifischen Wirtschaftskooperation, des Verbands Südostasiatischer Nationen und der Welthandelsorganisation.

Seit Mitte der 1980er Jahre hat Vietnam während der Doi Moi-Reformperiode einen Wandel von einer stark zentralisierten Kommandowirtschaft hin zu einer gemischten Wirtschaft vollzogen, die sowohl auf Richtlinien als auch auf indikative Planungen in Form von Fünfjahresplänen setzt. In dieser Zeit hat die Wirtschaft ein schnelles Wachstum erlebt. Vietnam befindet sich im 21. Jahrhundert in einer Phase der Integration in die Weltwirtschaft. Fast alle vietnamesischen Unternehmen sind kleine und mittlere Unternehmen (KMU). Vietnam hat sich zu einem führenden Agrarexporteur entwickelt und war ein attraktives Ziel für ausländische Investitionen in Südostasien. Ähnlich wie in anderen kommunistischen Ländern verlor die Planwirtschaft Vietnams nach dem Ende des Kalten Krieges die Dynamik für Produktivität und nachhaltiges Wachstum. In der aktuellen Periode,[wann?] Vietnams Wirtschaft stützt sich weitgehend auf ausländische Direktinvestitionen, um Kapital aus Übersee anzuziehen, um seine kontinuierliche wirtschaftliche Strenge zu unterstützen.[13] Ausländische Investitionen in die Luxushotellerie und -branche sowie in Resorts werden zunehmen, um die High-End-Tourismusindustrie zu unterstützen.[14]

Vietnam ist ein südostasiatisches Land mit fast 95 Millionen Einwohnern und vielleicht am bekanntesten für den Vietnamkrieg. Tatsächlich ist Vietnam eine der größten Wachstumsgeschichten des 21. Jahrhunderts. Das könnte den vietnamesischen Dong 2018 und darüber hinaus zu einer bevorzugten Währungsspekulation machen. Da sich das Land konsolidiert und sein schnelles Wachstum fortsetzt, sollte die Währung auch in Zukunft stärker werden.

Trotz seines aktuellen Status als „Exotenwährung“ ist der vietnamesische Dong eine der Währungen dieser Kategorie mit dem größten Zukunftspotenzial. In den letzten Jahren hat Vietnam sein langfristiges Muster der politischen Isolation überwunden und sich stärker in die Weltwirtschaft, einschließlich der Vereinigten Staaten, integriert.

Tatsächlich prognostizierte eine Prognose von Goldman Sachs aus dem Jahr 2005, dass Vietnams Wirtschaft bis 21 die 2025. größte der Welt sein wird. Kurz darauf stellte PricewaterhouseCoopers fest, dass Vietnam bis 2025 das am schnellsten wachsende der Schwellenländer der Welt sein könnte. Diese Prognosen weisen auf ein enormes Potenzial hin für das Land und seine Währung, den vietnamesischen Dong.

2018 könnte die letzte Gelegenheit sein, in den vietnamesischen Dong zu investieren, während er im Vergleich zu den wichtigsten Weltwährungen, insbesondere dem US-Dollar, immer noch sehr niedrig ist. Es kann die perfekte Ergänzung für die spekulative Ecke eines ansonsten gut ausgewogenen und diversifizierten Portfolios sein.

Der vietnamesische Dong im Jahr 2017

Der vietnamesische Dong wurde in den letzten Jahren konstant im Bereich von 22,700 pro US-Dollar gehandelt. Es weist die Art von Währungskonsistenz auf, die eine Stärke in der Zukunft vorhersagen könnte, insbesondere da die Wirtschaft des Landes weiterhin viel schneller wächst als die Weltwirtschaft.

Es ist klar, dass Vietnams schlimmste Tage dahinterstecken. Dies spiegelt sich bereits in der Stabilität der Währung wider. Wie wir in Zukunft besprechen werden, verbessern sich die Aussichten in Vietnam an praktisch allen Fronten rapide. Das Land durchläuft einen Übergang von einer isolierten Agrarwirtschaft zu einer zunehmend industrialisierten Wirtschaft, die von Jahr zu Jahr eine größere Rolle in der Weltwirtschaft spielt.

Die vietnamesische Wirtschaft für 2019

The Economist liefert diese Einschätzung der vietnamesischen Wirtschaft für 2019:

„Das reale BIP-Wachstum Vietnams stieg 6.8 auf 2017 % – die höchste Wachstumsrate seit einem Jahrzehnt. Eine kräftige Erholung in der zweiten Jahreshälfte machte eine schwächer als erwartete Leistung von Januar bis Juni wett, wobei Daten des Allgemeinen Statistikamts (GSO) zeigen, dass sich das reale BIP-Wachstum im vierten Quartal gegenüber dem Vorjahr auf 7.7 % beschleunigte, von 7.5% im Juli–September. Die deutliche Belebung im vierten Quartal unterstützt unsere Einschätzung solider Wachstumsaussichten für 2018 und wir gehen davon aus, dass die Wirtschaft in diesem Jahr um 6.5 % wachsen wird und damit eine der am schnellsten wachsenden Volkswirtschaften in Asien ist. ”

In einem separaten Update stellte The Economist fest, dass das Wachstum „2018-2022 relativ stark bleiben“ werde und dass Vietnam weiterhin ein „Investitions-Hotspot“ sei und dass ein Zusammenbruch des Einparteiensystems höchst unwahrscheinlich sei.

Vietnam hat einen robusten und schnell wachsenden Fertigungssektor. Das verarbeitende Gewerbe ist stark exportorientiert, wobei die USA der größte Exportmarkt sind, gefolgt von China. Auch der Agrarsektor des Landes trägt maßgeblich zu den Exporten bei. Es gibt jedoch den Vorbehalt, dass die landwirtschaftliche Produktion durch schweres saisonales Wetter negativ beeinflusst werden kann.

Der Tourismus entwickelt sich schnell zu einem wichtigen Wirtschaftszweig in Vietnam. Im Jahr 2017 besuchten fast 13 Millionen Ausländer das Land. Das waren mehr als 29 % mehr als 2016. Die Regierung hat sich zum Ziel gesetzt, diese Zahl im Jahr 15 auf 2018 Millionen zu erhöhen.

Die Ölförderung ist eine weitere Wachstumsbranche in Vietnam. Im Jahr 2016 hatte das Land eine durchschnittliche Produktion von mehr als 300,000 Barrel pro Tag. Die geschätzten Reserven betragen 4.4 Milliarden Barrel, was Vietnam zu den 25 größten Ölreserven der Welt macht. Die Ölförderung ging 2017 etwas zurück und soll 2018 stabil bleiben.

Vietnams geopolitisches Umfeld

Im Gegensatz zu vielen Ländern mit exotischen Währungen ist Vietnam an der geopolitischen Front stabiler. Der wichtigste Streitpunkt auf internationaler Ebene ist der Besitz der Spratly-Inseln, ein seit langem umstrittenes Gebiet zwischen Vietnam und China. Und obwohl die beiden Länder in der fernen Vergangenheit bewaffnete Konflikte erlebt haben, scheint es unwahrscheinlich, dass sich eine solche Situation heute entwickeln wird.

Unterdessen sind die Hoheitsgewässer und Landgrenzen des Landes ruhig und friedlich. Das Land ist weder größeren Bedrohungen von außen ausgesetzt, noch den ethnischen oder regionalen Kämpfen, die viele Entwicklungsländer heimsuchen.

Außerdem liegt Vietnam Tausende von Kilometern von vielen der aktuellen geopolitischen Hotspots der Welt, wie dem Nahen Osten und Korea, entfernt. Diese geopolitische Stabilität hat wahrscheinlich viel mit dem stetigen sozialen und wirtschaftlichen Fortschritt des Landes zu tun. Das Ausbleiben internationaler Konflikte gibt dem Land die Möglichkeit, seine Ressourcen auf die Verbesserung seiner inneren Verhältnisse zu konzentrieren.

Und Vietnam tut genau das. Das Land baut seine Infrastruktur, einschließlich Verkehrssysteme, Wasserversorgung und Abwasserentsorgung, und natürlich seine Wirtschaft zügig aus. Die Ergebnisse werden immer deutlicher. Vietnam ist nicht nur eine der am schnellsten wachsenden Volkswirtschaften der Welt, sondern macht auch bedeutende Fortschritte im Kampf gegen die Armut. Es weist jetzt eine geringere Armutsrate auf als China, Indien und die Philippinen.

Und trotz einer langen Geschichte als hauptsächlich Agrarland vollzieht es jetzt einen reibungslosen Übergang in die verarbeitende Industrie und in Dienstleistungen. Auch die Informationstechnologie und die Hightech-Industrie tragen maßgeblich zu diesem Wachstum bei. Aber trotz seines industriellen Wachstums bleibt das Land in der landwirtschaftlichen Produktion bedeutend. Vietnam ist der weltweit größte Produzent von Cashewnüssen und schwarzem Pfeffer. Es ist auch der zweitgrößte Exporteur von Reis und Kaffee, zwei großen globalen Agrarrohstoffen.

Die vietnamesische politische Situation

Offiziell als Sozialistische Republik Vietnam bezeichnet, ist das Land eines von nur vier auf der Welt, das den Kommunismus offen aufrechterhalten. China, Kuba und Laos sind die anderen drei. Dadurch ist ein Einparteiensystem entstanden, in dem die Kommunistische Partei Vietnams das Zentrum der nationalen politischen Macht bleibt.

Während diese Regierungsform weitgehend in Ungnade gefallen ist, hat das Einparteiensystem für eine ungewöhnliche politische Stabilität des Landes gesorgt. Und trotz der kommunistischen Regierung integriert sich das Land weiter in die Weltwirtschaft. Es ist auch weit offen für ausländische Investitionen und seinen wachsenden Tourismus, der jetzt Millionen von internationalen Besuchern anzieht.

Vietnam unterhält weiterhin eine enge politische und wirtschaftliche Zusammenarbeit mit China. Die beiden haben jedoch eine lange Geschichte von Territorialstreitigkeiten, die zu bewaffneten Auseinandersetzungen geführt haben. Doch trotz seiner engen Beziehungen zu China pflegt das Land eine starke unabhängige Außenpolitik. Es arbeitet aktiv daran, Offenheit und Diversifizierung mit verschiedenen Ländern zu fördern.

Vietnam beispielsweise hat 1995 die Beziehungen zu den Vereinigten Staaten normalisiert und diplomatische Beziehungen zu 172 Ländern aufgenommen. Darüber hinaus hält es Mitgliedschaften in 63 internationalen Organisationen, darunter die Vereinten Nationen und die Welthandelsorganisation.

Die Beziehungen zwischen den USA und Vietnam haben sich so weit normalisiert, dass Präsident Barack Obama 2016 das Waffenembargo für den Verkauf tödlicher Waffen an Vietnam aufhob.

Die Aussichten für den vietnamesischen Dong im Jahr 2019

Ein ständiges Problem mit dem vietnamesischen Dong war in der Vergangenheit die Inflation, die zu einer Abwertung der Währung führte. Zum Beispiel wurde der Dong im Jahr 2010 dreimal abgewertet, mit einer jährlichen Inflationsrate von fast 12% für dieses Jahr. Die Inflation wurde jedoch in den letzten Jahren unter Kontrolle gebracht. Es ist projiziert auf Durchschnittlich etwa 3% für 2018 und bis 2020. Die niedrigere Inflationsrate wird sich stabilisierend auf die Währung auswirken und ihren internationalen Status stärken.

Nach Jahrzehnten des ewigen Krieges und der weit verbreiteten Armut modernisiert sich das Land rasant. Es ist ein sich schnell entwickelndes Land, das auf dem besten Weg ist, den ersten Welterfolg zu erreichen. Die Aussichten für seine Wirtschaft und seine internationalen Beziehungen sollten sich in Zukunft nur verbessern.

Die Auswirkungen dieser Verbesserungen werden sich letztendlich im vietnamesischen Dong widerspiegeln. Sowohl der Außenhandel als auch die aufstrebende Tourismusindustrie sorgen für einen zunehmenden Austausch mit den globalen Märkten. Obwohl der Dong nie zu einer der weltweit dominierenden Reservewährungen werden wird, wird er wahrscheinlich den Status einer wichtigen Regionalwährung erlangen.

Die aktuelle Stabilität des Dong macht 2018 zu einem ausgezeichneten Jahr, um in der Währung Position zu beziehen. Angesichts der Tatsache, dass sich die Aussichten für den Dong mit zunehmendem internationalen Profil Vietnams nur zu verbessern scheinen, ist es am besten, sich einzukaufen, während die Aktivität ruhig ist. Sobald der Wert zu steigen beginnt, wird der Aufstieg schnell sein. Die beste Zeit zum Einkaufen ist vorbei. Wir gehen davon aus, dass 2018 die niedrigste Bewertung für die Zukunft sein wird.